Landwirtschaft der Zukunft



Im Jahr 2021 haben wir glücklicherweise etwas Besseres erfunden als einen durchsichtigen Toaster und haben den „Farmer Innovation Fund” ins Leben gerufen. Mit diesem Fonds stellen wir jährlich Geld für Projekte zur Verfügung, die unseren Obstbäuerinnen und Obstbauern helfen, die Biodiversität zu fördern und gleichzeitig CO2 zu binden. Das soll unsere Bäuerinnen und Bauern dafür begeistern, klimafreundliche und widerstandsfähigere Formen der Landwirtschaft zu finden.



CO2 Neutraler Infografik

Im Jahr 2022 entstanden 99 % unserer Emissionen in unserer Lieferkette und 57  % davon im Anbau und im Transport unserer Zutaten. Wir sind laufend auf der Suche nach Möglichkeiten, wie wir unsere Lieferantinnen und Lieferanten dabei unterstützen können, CO2-Emissionen einzusparen.

Im Rahmen unseres Hero-Suppliers-Programms  messen und überwachen unsere Zulieferer unter anderem ihren ökologischen Fußabdruck und finden Wege, ihn zu verkleinern. So lernen auch wir laufend Dinge dazu, wie wir unsere CO2-Reduktion schneller vorantreiben können.


Projekt Collage

Im Jahr 2021 haben wir unseren „Farmer Innovation Fund” ins Leben gerufen, um Projekte zur Verringerung des CO2-Ausstoßes in der Landwirtschaft zu fördern. Im ersten Jahr dieses Fonds haben wir zum Beispiel spannende Dinge wie die sogenannten „Poly Flowers“ von „AgriSound” finanziert: Mit ihnen kann man die Bestäuber auf einem Feld zählen und andere Bäuerinnen und Bauern über Maßnahmen zur Verbesserung der Artenvielfalt informieren. Außerdem haben wir der brasilianischen Agrarforschungsgesellschaft (EMBRAPA) und dem „Fundo De Defensa Da Citricultura” (Fundecitrus) Geld gegeben, die in Brasilien an Orangen forschen. Sie wollen ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie viel CO2 Orangenbäume und wilde Flächen der Farm binden können. Im zweiten Jahr (das war 2022) wurden für den „Farmer Innovation Fund“ drei weitere spannende Gewinner ausgewählt:


Döhler

Der Hersteller von natürlichen Lebensmittelzusatzstoffen will mit unserer Hilfe herausfinden, wie er den CO2-Ausstoß in ihren Apfel- und Mango-Lieferketten reduzieren kann.

Döhler

Agrarias Manchegas

Der Hersteller von Trauben-Direktsaft will Emissionen im Traubenanbau mit der Hilfe von schicken, neuen Geräten, die wir finanzieren, reduzieren.

Agrarias Manchegas

Frutilight

Der Ananasproduzent will mit unserer Unterstützung seinen CO2- Fußabdruck, durch den Einsatz von Düngemitteln mit Nanotechnologie, verringern. Mit Hilfe dieser Mittel werden dem Boden genau die Nährstoffe zugeführt, die er braucht. Frutilight pflanzt außerdem Bambus in Bereichen, in denen nicht geerntet wird, um so CO2 zu binden. Daraus werden nachhaltige Bambus Paletten für den Transport unseres Saftes gefertigt.

Frutilight