MENÜ
Jeder gekaufte innocent Smoothie rettet jetzt eine Biene

In diesem Frühling kommt jeder innocent Smoothie unseren wichtigsten Mitarbeiterinnen zugute: den Bienen. Denn wer im April oder Mai 2013 ein Fläschchen oder einen Karton innocent kauft, unterstützt heimische Projekte, die mithelfen, das Bienensterben zu verhindern und die Bienen zu retten.

Bienen sind nicht nur fleißige Honigproduzenten und die Fernsehstars unserer Kindheit. Sie sind auch unsere wichtigsten Mitarbeiterinnen. Denn ohne Bienen keine bestäubten Blüten. Ohne bestäubte Blüten kein Obst. Und ohne Obst keine Smoothies. Doch die Honigbienen stecken auf der ganzen Welt in Schwierigkeiten. Die Zahl der Bienenvölker geht immer weiter zurück – auch in Deutschland. Darum retten alle, die jetzt einen innocent Smoothie mit Bienen-Etikett kaufen, eine Biene.

Doch wie funktioniert das genau? So wie bei unseren Smoothies wollen wir alles zu 100% natürlich halten. Deshalb unterstützen wir in Deutschland Mellifera e.V., die Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung. Und helfen mit den gesammelten Spenden dabei, dass Bienenkrankheiten bienen- und umweltverträglich behandelt werden können. Dass die Anliegen der Bienen auf nationaler und internationaler Ebene vertreten werden. Und dass die Bienen ein natürliches, stressfreies Leben führen können. Die Fläschchen und Kartons mit Bienen-Etikett sind ab Anfang April in ganz Deutschland erhältlich.

Weshalb die Bienen sterben

Wer oder was für das weltweite Bienensterben verantwortlich ist, haben Imker und Biologen noch nicht restlos geklärt. Vermutlich ist es aber die Kombination verschiedener Ursachen, die die Bienen schwächen:

Varroamilbe – ein Parasit, der die Bienen und vor allem auch ihre Brut wie ein Blutegel aussaugt und so ganze Bienenstöcke vernichten kann.

Pestizide und Herbizide – einige von ihnen können das Nervensystem der Biene angreifen und den Orientierungssinn der Biene so sehr beeinträchtigen, dass sie nicht mehr zu ihrem Stock zurückfindet.

Monokulturen – Bienen brauchen für ihre Ernährung eine große Bandbreite verschiedener Blüten, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten blühen. In unserer industrialisierten Landwirtschaft werden aber Wiesen vor der Blüte gemäht und auf dem Acker Pflanzen angebaut, die nur im Frühjahr blühen. Schon im Hochsommer müssen die Bienen ihren Gürtel also enger schnallen.

Wie innocent und Mellifera e.V. den Bienen helfen

In Deutschland haben wir uns mit Mellifera e.V., der Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung, zusammengetan. Mit unseren Spenden unterstützen wir die Erforschung von Bienenkrankheiten und die Entwicklung natürlicher Behandlungsmöglichkeiten. Zudem steht Mellifera e.V. für die Erforschung des Naturwabenbaus, des Arbeitens mit dem natürlichen Schwarmtrieb, für Aufklärungsarbeit in Schulen und in der Wirtschaft sowie ein stressfreieres Leben für die Bienen. Das Ziel ist es, die Bienen so widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge zu machen, damit es den Bienenpopulationen bald wieder besser geht. Wer mehr darüber wissen will, warum die Bienen sterben und wie ihnen geholfen werden kann, wer genauere Infos über die innocent Bienenaktion sucht oder auf Facebook Fakten und Bilder teilen will, besucht die Website zur Bienenaktion: www.innocent-bees.com

Fakten zur Biene

Über die Bienen gibt es viel Spannendes zu erzählen. Um das Erzählen ganz einfach zu machen, haben wir auf unserer Bienen-Website www.innocent-bees.com einige Fakten zusammengestellt, die man mit nur einem Mausklick auf Facebook teilen kann.

Über Mellifera e.V.:

Mellifera e.V. unterstützt mit seiner Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle als Pionier der ökologischen Bienenhaltung seit mehr als dreißig Jahren Methoden einer bienenfreundlichen Imkerei, bei der die Bienen noch Bienen sein dürfen: Sie bauen Naturwaben, statt in vorgefertigten „Wachs-Plattenbauten“ mit einheitlichem Wabenmaß zu hausen, sie machen ihre eigenen Königinnen und müssen keine fremden aus dem Ausland akzeptieren. Sie haben so viele Drohnen (männliche Bienen), wie sie brauchen, die Völkervermehrung geschieht über den natürlichen Schwarmtrieb, und ihre Krankheiten werden bienen- und umweltverträglich behandelt. All dies sind Dinge, die in der modernen konventionellen Imkerei nicht üblich sind, die aber unnötigen Stress von den Bienen nehmen. Mellifera e.V. vermittelt seine Erkenntnisse bundesweit und z.T. darüber hinaus an Berufs- und Hobbyimker und informiert eine breite Öffentlichkeit über die Wichtigkeit der Bienen und über die vielfältigen Bedrohungen, denen sie heute ausgesetzt sind. Mellifera e.V. möchte dadurch die Bienen schützen und zu diesem Zweck auch immer mehr Bienenfreunde gewinnen. Mehr zu Mellifera e.V. findest Du auf www.mellifera.de

Über innocent

1999 von drei Freunden in London gegründet, beschäftigt die ehemals kleine Firma heute 250 Mitarbeiter in dreizehn Ländern und ist mit einem Jahresumsatz von über 260 Mio. Euro europaweit Marktführer bei Smoothies. innocent Smoothies und Säfte bestehen aus nichts als Obst und puren Säften. Sie sind frei von Fruchtsaftkonzentraten, Konservierungsstoffen, Stabilisatoren, Zuckerzusätzen, Geschmacksverstärkern und jeglichen E-Nummern. 250 ml jedes innocent Smoothies oder 300 ml Saft enthalten zwei der täglich empfohlenen fünf Portionen Obst. innocent versucht, die Dinge etwas besser zu hinterlassen, als sie vorgefunden wurden: zum Beispiel, indem nur Obst von Farmen, die auf ihre Arbeiter und die Umwelt achten, für innocent Säfte und Smoothies verwendet wird. Smoothies und Säfte werden in umweltfreundliche Packungen aus recycelten und recycelbaren Materialien gefüllt. Jahr für Jahr reduziert das Unternehmen seinen CO2-Fußabdruck und spendet 10% seines Gewinns an gemeinnützige Organisationen. Weitere Informationen sind unter www.innocentdrinks.de oder www.innocentdrinks.co.uk zu finden. Zudem kann unter www.facebook.com/ObstZumTrinken jeder ein Freund der kleinen und feinen Smoothies und Säfte werden. Drucktaugliche Produktabbildungen aller unserer Säfte und Smoothies können auf www.innocentdrinks.de im Fotobereich des Menüs „Presse“ heruntergeladen werden.

Pressekontakt

Miriam Müller
innocent Alps GmbH
Rainerstraße 2, 5020 Salzburg
t: +43 (0) 662 882 883 37
f: +43 (0) 662 234 520 071
miriam.mueller@innocentdrinks.at
www.innocentdrinks.de