MENÜ
das große stricken

"Das Große Stricken" geht weiter – und hilft auch 2013 älteren Menschen in Not.

Um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen, braucht es nur ein Paar Stricknadeln und etwas Wolle – sagt innocent. Darum veranstaltet der Smoothie-Marktführer auch 2013 die Benefizaktion „Das Große Stricken“. Dazu die Projektverantwortliche bei innocent, Tine Ringsgwandl: „Wir laden alle herzlich dazu ein, so viele Mützchen wie möglich zu stricken. Jedes eingesendete Mützchen wird auf einen innocent Smoothie gesetzt und hilft mit, ältere Menschen in Deutschland warm durch den Winter zu bringen.“

Seit seiner Deutschlandpremiere 2011 feiert „Das Große Stricken“ jedes Jahr riesige Erfolge. Insgesamt wurden in Deutschland bereits 392.490 Mützchen eingesandt (was Spenden von über 117.000 Euro entspricht). Alleine 2012 strickte ganz Deutschland 201.268 kleine Meisterwerke. Diesen Rekord will innocent dieses Jahr gemeinsam mit tausenden Strickern brechen. Denn jedes einzelne Mützchen unterstützt einen guten Zweck (und verschönert nebenbei auch noch die deutschen Kühlregale).

Doch wie funktioniert die Aktion im Detail?

„Wir bitten alle, die mitmachen möchten, ab sofort kleine Wollmützen zu stricken oder zu häkeln und sie bis 1. Dezember 2013 an innocent zu senden. Wir setzen dann jede Mütze auf einen unserer Smoothies und stellen die Flaschen mit Mützchen ab Januar 2014 in die Kühlregale. Für jeden verkauften Smoothie mit Mütze überweisen wir 20 Cent an das Deutsche Rote Kreuz, das mit dem gesammelten Geld Projekte für ältere Menschen realisiert.“ Die Rechnung ist also ganz einfach: Je mehr Mützchen gestrickt werden, desto höher ist die Spendensumme und desto mehr Menschen kann geholfen werden.

Wie tausende Mützchen helfen können

Mit der Spendensumme hilft das Deutsche Rote Kreuz älteren Menschen überall dort, wo es nötig ist. Sommerfeste, Begegnungstage zwischen Jung und Alt, betreute Mittagstische, Wohlfühl- und Therapieangebote für Demenzkranke und viele weitere Projekte konnten mit den Spenden aus dem Jahr 2012 bereits realisiert werden. Gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz geben wir älteren Mitmenschen dadurch etwas, was besonders in den späteren Lebensjahren manchmal schmerzlich fehlt: soziale Wärme und das Gefühl, dass man als Person noch etwas in der Gesellschaft zählt

Echte Mützchen von echten Strickern

„Das Große Stricken“ hilft nicht nur älteren Menschen in Deutschland, sondern bringt vielerorts auch verschiedene Generationen an einen Tisch. Großeltern stricken mit ihren Enkeln, Eltern mit ihren Kindern. Stricken gilt wieder als „in“ – und inspiriert auch die junge Generation zum Selbermachen. Dass den Ideen beim Stricken keine Grenzen gesetzt sind, enthüllt spätestens der Blick ins Kühlregal ab Januar 2014. Denn jedes der kleinen Mützchen ist ein handgemachtes Unikat, hergestellt in liebevoller Kleinarbeit. Weil das aber noch nicht alle wissen, lässt innocent dieses Jahr verschiedene Stricker aus dem Nähkästchen plaudern. Etwa so wie Fine Springmann.

Fine Springmann:

„Ich stricke, seit ich vier Jahre alt war. Mit fünf konnte ich meine eigenen Socken stricken, später habe ich Auftragsarbeiten angenommen, um das Haushaltsbudget aufzubessern. Und finde es unbezahlbar schön, durch „Das Große Stricken“ mit meinem liebsten Hobby anderen Menschen etwas Gutes tun zu können. Mittlerweile bin ich 90 Jahre alt, aber meine Nadeln klappern noch immer jeden Tag. Schließlich will ich dieses Jahr 1000 Mützchen für „Das Große Stricken“ fertigen.“

Hier erfahren Sie noch mehr

Viele weitere Strickergeschichten, eine bunte Fotogalerie mit den außergewöhnlichsten Mützchen und die wichtigsten Strickanleitungen und Informationen finden Sie auf www.dasgrossestricken.de. Und sollten Sie noch Fragen haben, helfen Ihnen die netten Leute am Bananafon gerne weiter: 0800 70 299 60.

Wissenswertes über die nationalen und internationalen Projekte des Deutschen Roten Kreuzes finden Sie auf www.drk.de.

Mützchenkontakt:

Fertig gestrickte Mützchen können bis zum 1. Dezember 2013 per Post an innocent, Kennwort „Das Große Stricken“, Walter-Gropius-Straße 19, 50126 Bergheim geschickt werden.

Über innocent

1999 von drei Freunden in London gegründet, beschäftigt die ehemals kleine Firma heute 250 Mitarbeiter in dreizehn Ländern und ist mit einem Jahresumsatz von über 260 Mio. Euro europaweit Marktführer bei Smoothies. innocent Smoothies und Säfte bestehen aus nichts als Obst und puren Säften. Sie sind frei von Fruchtsaftkonzentraten, Konservierungsstoffen, Stabilisatoren, Zuckerzusätzen, Geschmacksverstärkern und jeglichen E-Nummern. 250 ml jedes innocent Smoothies oder 300 ml Saft enthalten zwei der täglich empfohlenen fünf Portionen Obst. innocent versucht, die Dinge etwas besser zu hinterlassen, als sie vorgefunden wurden: zum Beispiel, indem nur Obst von Farmen, die auf ihre Arbeiter und die Umwelt achten, für innocent Säfte und Smoothies verwendet wird. Smoothies und Säfte werden in umweltfreundliche Packungen aus recycelten und recycelbaren Materialien gefüllt. Jahr für Jahr reduziert das Unternehmen seinen CO2-Fußabdruck und spendet 10% seines Gewinns an gemeinnützige Organisationen. Weitere Informationen sind unter www.innocentdrinks.de oder www.innocentdrinks.co.uk zu finden. Zudem kann unter www.facebook.com/ObstZumTrinken jeder ein Freund der kleinen und feinen Smoothies und Säfte werden. Drucktaugliche Produktabbildungen aller unserer Säfte und Smoothies können auf www.innocentdrinks.de im Fotobereich des Menüs „Presse“ heruntergeladen werden.

Pressekontakt

Miriam Müller
innocent Alps GmbH
Rainerstraße 2, 5020 Salzburg
t: +43 (0) 662 882 883 37
f: +43 (0) 662 234 520 071
miriam.mueller@innocentdrinks.at
www.innocentdrinks.de